Reise in die Vergangenheit auf dem Mauerpark-Flohmarkt

Wer einen Besuch nach Berlin plant, ob nun zum ersten oder 10. Mal, der stolpert bei der Tagesplanungs-Recherche sicherlich über den berühmten Mauerpark im Bezirk Prenzlauer Berg. Vor allem an Sonntagen erwacht die länglich verlaufende Grünfläche zu sprudelnden Leben. Die Menschen aus unterschiedlichsten Nationen tummeln sich am Hang oder auf den ebenen Wiesen. Ein Basketballplatz und das Karaoke-Spektakel im alten Amphitheater bilden die Säulen des geschichtsträchtigen Riesenparks. Aber das eigentliche Herzstück dieser einmaligen Zusammenkünfte bildet der wöchentlich stattfindende Flohmarkt. Auf der ganzen Welt, in vielen Städten und auch verbreitet in Berlin gibt es Flohmärkte – aber der im Mauerpark ist wirklich ein einmaliger. Ein Ort, an dem jedes Sammler-, Gourmet- und Vintage-verliebte-Herz überläuft. Wer sich dorthin verliert, der sollte Zeit mitbringen. Denn auf visual merchandising und dekorative Auslage wird hier nicht geachtet. Vielmehr macht „alles-auf-einem-Haufen“ auch den bemerkenswerten Charme aus. Geübte Augen wissen genau, dass sie in den vollen Kisten – gefüllt mit Überbleibseln aus der Vergangenheit – tief wühlen müssen, um die Schätze hervorzubringen. Ob kleine Deko-Gegenstände, ein verziertes Teeservice, Kunst, Schmuck oder ganze Möbelstücke – hier gibt es wirklich alles und noch mehr. Der Mauerpark-Flohmarkt ist der Ort, an dem all die Dinge liegen, von denen man vorher gar nicht wusste, dass man sie dringend braucht. Es ist wenig ratsam, mit einem konkreten Einkaufswunsch dort durch die Gassen zu schlendern, denn man weiß nie, was der Bestand gerade hergibt. Ein regelmäßiger Besucher wie ich weiß natürlich, wo er die Stände für Vintage-Geschirr und Fotoequipment findet. Trotzdem wechselt sich auch hier natürlich das Angebot stetig. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, als Normalo einen Stand dort zu mieten und seinen Kram loszuwerden. Das ist definitiv jedes Mal ein neues Erlebnis und ihr wisst ja, des einen Müll ist des anderen Schatz!

So habe ich vor einigen Wochen an einem halbwegs sonnigen Tag den Flohmarkt in eigener Sache besucht und mich mit viel Ruhe und Vorfreude auf bevorstehende Funde in den Park begeben. Es gibt mehrere Plätze, wo meterlange Tische mit den besagten Wühlkisten aufgebaut sind. Hier verlier ich mich gerne mal ganz in der Zeit und stelle fest, dass mir zu jedem Objekt automatisch eine Hintergrundgeschichte in den Kopf schießt. Sei es ein altes Telefon mit Wählscheibe, eine prestigeträchtige Schreibtischlampe oder ein angelaufener Kerzenständer. Was diese Dinge schon erlebt haben müssen. Vintage-Geschirr und Geschirr allgemein genießen bei mir einen hohen Stellenwert. Leider habe ich bisher noch kein ganzes Set gefunden, das mich zu 100% anspricht. Jedoch bin ich ein großer Freund von allem was aus Kristall besteht. Neben einigen Gläsern, die ich hier schon ergattert habe, sprangen mir diesmal diese zwei schönen Schälchen ins Auge. Genau hier entsteht der besagte „die wollte ich schon immer haben und brauche ich ganz dringend“-Moment (bisher habe ich noch keine konkrete Funktion für sie gefunden, aber sehen die nicht klasse aus?!). Weiterhin habe ich noch ein schönes Geweih gefunden. Ich wollte schon länger eines haben, das ich mir an die Wand hängen kann. Ich stehe total auf minimalistische aber auch leicht rustikale und natürliche Einrichtungen. 
Doch auch damit bin ich bisher noch nicht zur vollsten Zufriedenheit fündig geworden. Dieser eine Teil eines Geweihs ist auch eher als Tischdeko geeignet. Und genau diesen Zweck erfüllt das schöne Stück nun bei mir Zuhause. Außerdem habe ich diese drei schönen Postkarten, die mit einem Passepartout versehen sind, mitgenommen. Ich finde die Fotografien einfach schön und liebe diese spontanen und unaufgeregten Aufnahmen (der Stand war mir bisher übrigens auch noch nicht aufgefallen – im Mauerpark entdeckt man einfach immer etwas Neues). Das Beste kommt zum Schluss: Und zwar habe ich meinem lang gehegten Wunsch nachgegeben und mir eine Polaroidkamera zugelegt. Der bereits erwähnte Fotoequipment-Stand hat einiges an alten Linsen und eben auch diverse Polaroidkameras mit den unterschiedlichsten Gadgets im Angebot. Meine hat einen integrierten Blitz, der laut Fachmann essenziell für ein gutes Bild ist. Pro Ladung passen nur 10 Bilder rein (außerdem sind diese leider nicht ganz günstig), wodurch ein Schnappschuss umso einmaliger und außergewöhnlicher wird. Nix da mit zwölf Selfies hintereinander. Besonders in Urlauben werde ich sicher froh sein, mit dem alten Teil schöne Momente einzufangen. Und eines kann ich euch sagen – nichts kann einen Vintage-Filter so gut kreieren wie eine echt alte Kamera!